· 

Warum es uns so schwer fällt auf unser eigenes Bauchgefühl zu hören!

„Was sagt dein Bauchgefühl?“

 

Regelmäßig, wenn ich diese Frage stelle höre ich die Antwort „Ich habe keine Ahnung was mein Bauch sagt.“

 

Wenn der Kopf am Rasen ist und gefühlt den ganzen Tag am Quasseln ist (zugegeben, dabei kann er sehr laut werden), fällt es vielen Menschen schwer ihr eigenes Bauchgefühl wahrzunehmen. Dabei wäre doch grade in schwierigen und verfahrenen Situationen eine gute Kopf-Bauch-Balance so hilfreich!

 

Warum fällt es uns also so schwer? 

 

Die gute Nachricht, du kannst lernen wieder auf deinen Bauchgefühl zu hören!

 

Manche Menschen haben von Natur aus eine gute Intuition.

Sie vertrauen auf ihr Bauchgefühl und Handeln instinktiv auch danach.

 

Andere Menschen haben mit der Zeit verlernt auf ihr Bauchgefühl zu hören.

 

So kann es passieren, dass der Verstand verzweifelt nach einer Lösung sucht, ohne seinen eigentlichen Antrieb zu kennen, nämlich das Gefühl und die eigenen Bedürfnisse! 

 

Die eigene Kopf-Bauch-Balance

 

Auch bei Entscheidungen aus dem Bauch heraus, sind Gehirn und Unterbewusstsein keineswegs unbeteiligt.

Dabei ist es gut zu wissen, Gehirn und Unterbewusstsein sind Gewohnheitstiere! Ihnen gilt es zu vermitteln, die eigene innere Stimme wahrzunehmen und dem Bauchgefühl zu vertrauen.

 

Haben wir jahrelang nach dem unserem analytischen Verstand gehandelt, kann es am Anfang tatsächlich eine Herausforderung sein, das eigene Bauchgefühl wahrzunehmen.

 

Übung macht den Meister!

 

Falls es dir auch so geht und du dich manchmal schwer tust, deinem Bauchgefühl zu vertrauen, kommen hier 3 Tipps die dir dabei helfen es zu verbessern:

1. Tipp: Atmen! 

 

Du befindest dich in einer schwierigen Situation und deine Gedanken fangen schon an sich zu überschlagen.

Im Kopf herrscht pures Chaos!

 

Der erste Tipp hört sich vielleicht banal an: Atme!

Auch wenn es sich banal anhört, Atme! 

 

Lege die Hände auf deinen Bauch und Atme ein paar Mal tief ein und aus.

 

Gib deinem Kopf die Gelegenheit einmal ganz leer zu werden.

Ich verspreche dir, er freut sich über diese kleine Pause!

 

Wenn dein Kopf dann für einen Moment leer ist, stell dir die Frage – die dich so sehr beschäftigt noch einmal! 

Achtung! Dein Bauch ist ein flinker kleiner Zeitgenosse, seine Antwort ist da noch bevor der Kopf überhaupt Zeit hat wieder anzuspringen. 

 

2. Tipp: Blumen pflücken!

 

Wenn dir die kurze Pause nicht genügt hat, brauchst du vielleicht ein wenig Yinzeit!

Mit Yinzeit meine ich, Zeit nur für dich! Zeit um deine Reserven aufzutanken und um dein Herz zum Hüpfen zu bringen.

Das kann ein Spaziergang in der Natur sein, Zeit mit deinem Kind zu spielen oder eben auch Blumen auf einer Wiese zu pflücken.

Etwas was dir jetzt grade gut tut und dir hilft abzuschalten!

Nicht weil es grade richtig ist, sondern weil es sich gut anfühlt!

Es hilft dir den Kopf frei zu bekommen. 

 

Frisch versorgt neuer Energie kannst du dich deinem Problem zuwenden.

Vielleicht siehst du die ganze Situation schon wieder klarer?!

 

Vielleicht willst du Punkt 1 auch noch einmal durchführen.

Hier kann es hilfreich sein, ja oder nein Antworten zu verwenden, denn dann zeigt sich oft ein deutliches JA oder eben NEIN.

 

Tipp 3: "Hat es geschmeckt?"

 

Grade bei Menschen die einen sehr wachen Verstand haben, kann es etwas Übung erfordern, das eigene Bauchgefühl überhaupt wahrzunehmen.

Danke deinem Kopf für seine hervorragende Arbeit! Er meint es tatsächlich nur gut! 

 

Die nachstehende Übung stammt aus meinem Harmoniepaket – Du bist Yin und Yang und ist hervorragend dazu geeignet, um deine Eigenwahrnehmung zu verbessern.

 

Dazu genügen bereits ein paar Minuten im Alltag in den du dich fragst, „Wie fühle ich mich?“

Ein guter Zeitpunkt dazu ist nach dem Essen.

 

Nimm dir nach dem Essen also eine Minute Zeit und spüre mal in deinen Bauch hinein.

 

Wie geht es dir? Wie fühlt sich dein Bauch an?

Ist dein Magen wohl gefüllt? Oder liegt dir das Essen schwer im Magen?

Fühlt sich dein Bauch wohlig warm an oder vielleicht als ob dir ein kalter Stein im Magen liegt?

Was nimmst du für Geräusche wahr? Grummelt er sanft vor sich hin?

 

Eine Minute mit großem Effekt

 

Diese Übung zeigt, es erfordert manchmal gar nicht viel Aufwand, um sein eigenes Bauchgefühl wahrzunehmen. 
Eine kurze Minute kann dabei schon einiges bewirken.

 

Regelmäßig angewandt, können dir diese Übungen helfen, dein Bauchgefühl besser wahrzunehmen um so das nächste Mal, wenn der Kopf am Rasen ist, besser zwischen Kopf und Bauch zu unterscheiden. Denn am Ende des Tages, sind es doch dein Gefühle, welche dir deine Bedürfnisse zeigen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und freue mich darüber, wenn du mir von deinen Erfahrungen berichtest.

 

Herzliche Grüße

 

Melina