· 

Frohes neues Jahr – Happy Chinese New Year!

Wo bei uns das neue Jahr schon ein paar Tage alt ist, beginnt heute das chinesische Neujahrsfest und wird bis zum 19. Februar traditionell gefeiert.

 

In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Tierkreiszeichen über deren Entstehung sich einige Legenden und Geschichten gebildet haben. Eine von ihnen kannst du hier (externer Link) nachlesen. 

 

Jedes Jahr wird dabei einem entsprechenden Tierkreiszeichen zugeordnet. Das Jahr 2019 steht dabei ganz im Tierkreiszeichen des Schweins, genauer gesagt des Erd-Schweins. Auf das Erd-Hund-Yang-Jahr folgt nun das Erd-Schwein-Yin-Jahr! 

 

Aber was genau bedeutet das Erd-Schwein-Yin-Jahr nun für uns? 

Das Schwein steht am Ende eines chinesischen Tierkreiszyklus und macht diesen nun Vollkommen. Das Schweinjahr steht also ganz im Zeichen des Vollkommenheit des Yins.

 

Eigenschaften des chinesischen Tierkreiszeichens Schwein 

 

Das Tierkreiszeichen Schwein steht in der chinesischen Astrologie für Glück, Reichtum und Zufriedenheit. Zu seinen Stäken zählen neben Gutmütigkeit, Großzügigkeit und Geselligkeit. Das Schwein - gemeint ist natürlich das Tierkreiszeichen Schwein ;) - liebt gute Feste, gutes Essen und auch gute Unterhaltungen. Ein echt entspannter Typ, der es sich gut gehen lässt und das Yin in vollen Zügen pflegt. 

 

Balance von Yin und Yang 

Auf der anderen Seite kann das Tierkreiszeichen aber auch für Reizbarkeit, Impulsivität und Faulheit stehen. 

 

Um Gier, Maßlosigkeit, Stagnation und Faulheit zu vermeiden tun wir gut dran auf unsere eigenen Grenzen und die eigene Balance zu achten. Dies gilt im Alltag (privat und beruflich) wie auch bei der Ernährung. 

 

Worauf sollen wir also im Jahr des Erd-Schweins achten? 

 

1. Pflege deine Mitte 

 

Der Begriff der "Mitte" ist in der TCM ein häufiger Begriff und steht unter anderem für unsere Verdauung. 

Grade im Jahr es Erd-Schwein-Yin-Jahres kann deine Mitte deine Aufmerksamkeit und Pflege gut gebrauchen!

Sie ist für die Energieversorgung (aus der Nahrung gewinnen wir unsere Energie) zuständig und sorgt für die Trennung von Reinem und Unreinen, mental ebenso wie körperlich!

  

Deine Mitte liebt Regelmäßigkeit und Zuverlässigkeit. Daher sind regelmäßige (am besten noch warme/gekochte) Mahlzeiten wahre Streicheleinheiten für deine Mitte.

  

2. Vorsicht vor stark befeuchtenden Lebensmitteln!

  

Schweinefleisch gehört zu den stark Yin tonisierenden Fleischsorten und fördert die Ansammlung von Feuchtigkeit, Schleim und Stagnationen. Grade bei Menschen die zu Einlagerungen und Feuchtigkeit neigen ist nach den Regeln der TCM Schweinefleisch nicht empfehlenswert.

  

Das Gleiche gilt für andere stark befeuchtende Nahrungsmittel z. B. viele Milchprodukte wie Käse, Joghurt, zu viel Rohkost und Südfrüchte. Fettige und schwer verdauliche Speisen, Zucker und generell stark verarbeitete Speisen. Diese können ebenfalls die Ansammlungen von Feuchtigkeit und Schleim begünstigen.

 

3. Energien in Bewegung bringen 

 

Müdigkeit und Gereiztheit können in der TCM auf das stagnieren der Energien hindeuten. Bewegung kann in diesem Fall dabei helfen die Energien wieder in Bewegung zu bringen. Bewegen wir das Yin kann auch das Yang wieder besser fließen.

  

Achte aber auch hierbei auf deine eigenen Grenzen, damit das Yang nicht geschwächt wird.

  

Die Höhen und Tiefen machen es aus 

 

Am Ende tun wir gut dran die eigene Balance zu pflegen und der Yin-Energie des Erd-Schwein-Jahrs mit sanfter Yang-Pflege entgegenzuwirken. 

  

Deine Mitte und dein Wohlbefinden wird es dir danken.

  

Ich wünsche dir viel Spaß.

 

Herzliche Grüße