Schlafhygiene

Vielen Menschen hatten in Ihrem Leben schon einmal Schlafprobleme, zum Beispiel in Form von Ein- oder Durch-schlafschwierigkeiten.

Halten diesen Probleme länger an, kann das abendliche Schlafen zu einer wahrlichen Herausforderung werden, die das eigene Wohlbefinden beeinträchtigt.

Die Schlafhygiene beschäftigt sich dabei mit unseren Gewohnheiten und Verhaltensweisen, die einen erholsamen Schlaf fördern. Hier werden psychische und körperliche Belastungen, äußere Einflüsse und Umgebung wie Licht, Lärm und Raumtemperatur betrachtet. Grade bei leichten Schlafproblemen kann so oft schon eine Besserung erzielt werden. Beachten Sie dabei zum Beispiel:

 

- regelmäßige Schlafzeiten

   sowohl das zu Bett gehen aber auch das Aufstehen

- regelmäßige Essenzeiten und Mahlzeitenverteilung

   weder ein vollgestopfter Bauch noch ein knurrender Magen fördern den Schlaf

- koffeinhaltige Getränke am Abend

   die Wirkung von Koffein kann bis zu 8 Stunden anhalten

- körperliche Belastung am Abend

- angenehme und schlaffördernde Schlafumgebung

- Schlafrituale nutzen

 

Trotz aller Regeln und Voraussetzungen gibt es solche Tage an denen wir einfach nicht in den Schlaf finden.

Wichtig ist hier, bleiben Sie ruhig! Der krampfhafte Versuch einzuschlafen strapaziert vielleicht Ihre Nerven, hilft Ihnen aber nicht beim Einschlafen.

Versuchen Sie sich abzulenken. Denken Sie an den letzten Urlaub, erzählen sich eine Gesichte, Meditation oder auch Selbsthypnose können hier helfen zur Ruhe zu finden.